fbpx

Seriöse und fleissige Servettiennes setzten sich gegen überforderte St.Gallerinnen durch.


An diesem sonnigen Samstag kehrten die Grenat auf die NLA-Plätze zurück und wollten den in der Vorrunde eingeschlagenen Weg gegen den FC St.Gallen-Staad weiterführen. Von Beginn weg kontrollierten die Genferinnen das Spielgeschehen, welches vor allem in der gegnerischen Platzhälfte stattfand. In der ersten Viertelstunde beherrschten sie das Spiel, doch sie zeigten sich wenig überzeugend. Caroline Abbé brach den Bann. Nach einem ausgezeichneten Freistoss von Marie Duclos sprang die Genfer Verteidigerin am Höchsten und erzielte das erste Servette-Tor im Jahr 2020. Zehn Minuten später machte Marie Duclos erneut auf sich aufmerksam, sie dribbelte sich in der gegnerischen Abwehr durch und schlenzte den Ball unhaltbar ins Tor. Es stand 2-0 und es war verdient. Das Resultat hätte zu diesem Zeitpunkt gar höher ausfallen können, wenn die Direktabnahme von Caroline Abbé nicht nur den Pfosten getroffen hätte.     

Nach der Pause kamen die Servettiennes mit derselben Angriffslust auf den Platz zurück, die sie in der ersten Halbzeit hatten und sie brachten sich relativ früh in Sicherheit. Nur zehn Minuten nach Wiederanpfiff kombinierten sich die Spielerinnen des Servette FCCF in schöner Manier durch und so konnte Maeva Sarrasin Alyssa Lagonia am Fünf-Meter-Raum perfekt bedienen. Letztere liess sich nicht zweimal bitten und schoss den Ball in die obere Ecke. Die Zeit verging, die Servettiennes beherrschten das Geschehen und man näherte sich einem ruhigen Ende. Wer so dachte, hatte die Rechnung ohne Léonie Fleury gemacht, die auf sich aufmerksam machen wollte. Sandy Maendly eroberte den Ball und spielte ihn im richtigen Augenblick zu; Fleury hob den Ball und versenkte ihn dann mit einer sehenswerten Abnahme unter die Latte. Endstand 4-0.       

Von Anfang bis Ende kontrollierten die Servettiennes das Spiel im Stadion Balexert und holten drei Punkte. Sie haben weiterhin drei Punkte Vorsprung auf den FC Zürich und können der Zukunft gelassen entgegensehen. Schon am nächsten Samstag wollen sie nämlich gegen GC (16:00 Uhr) einen weiteren Sieg einfahren.