fbpx
Imprimer

Servette holt die Flügelspielerin des FC Basel, eine der talentiertesten Spielerinnen der Liga.


Vor dem Beginn der zweiten Saisonhälfte verstärkt sich der Servette FCCF mit Amira Arfaoui. Die Bernerin wurde bei YB ausgebildet, wo sie drei Meistertitel bei den Juniorinnen holte und mit 15 Jahren in der NLA debütierte. Im Sommer 2019 wechselte sie zum FC Basel, wo sie zu den wichtigen Spielerinnen zählte. In 17 Spielen erzielte sie sechs Tore, davon eins beim Unentschieden zwischen Basel und Servette in Balexert.

Letzte Woche debütierte Amira mit der Schweizer Nationalmannschaft. Wie Nathalia Spälti nahm sie am Länderspiel der Nati gegen Malta (2-2). Mit der Abwehrspielerin teilte sie auch die unvergessliche Erfahrung der U17-EM 2015 in Island mit. Als jüngste eingesetzte Schweizer Spielerin wurde unser Neuzugang im Halbfinale gegen Deutschland eingewechselt und schoss den Siegestreffer. Im Finale gegen Spanien traf sie ebenfalls, aber die Schweiz ging als Verlierer vom Platz.

Beim Servette FCCF wird Amira Arfaoui die Nummer 27 tragen.

Amira Arfaoui: «Beim Servette FCCF gibt es ein interessantes Projekt. Hier zu unterschreiben ist eine Chance, die perfekt zu meinem Karriereplan passt.»

Richard Feuz, Sportdirektor des Servette FCCF: «Wir freuen uns über den Zuzug von Amira. Sie wird unser Offensivspiel beleben und ich bin sicher, dass sie sich schnell integrieren wird. Der Zugang einer der vielversprechendsten Spielerinnen des Schweizer Fussballs und der Nati ist im Einklang mit dem, was der Verein will. Wir heissen sie willkommen!»