coupet

News - Frauen

Jérémy Faug-Porret spielte einst beim Servette FC, nun ist er Athletik- und Co-Trainer der Frauenmannschaft. Vor der englischen Woche der NLA-Mannschaft kommt er auf seine Karriere und seine Methoden zurück.

Mit der Auswärtsreise nach Sankt-Gallen starten die Servettiennes in die englische Woche. Sie spielen am Samstag gegen den Aufsteiger.

Das Logo von casadelmate.ch wird neu auf der Spielhose der Spielerinnen sichtbar sein. Sie erhalten einen 10%-Nachlass im Online-Shop oder im Laden dank diesem Code: «Servette».  

Obwohl der Spielverlauf etwas frustrierend erscheint, behalten die Servettiennes dank diesem Remis gegen ihren direkten Verfolger den ersten Tabellenplatz.  

Verfolgen Sie hier die Begegnung des sechsten Spieltages der NLA zwischen dem Tabellenersten, Servette FCCF, und dem FC Basel, Tabellenzweiten. Anpfiff ist um 16 Uhr in Balexert.

Die 32-Jährige wechselte im Sommer vom FC Sitten zum Servette FCCF und spielt mittlerweile ihre 12. Saison in der NLA. Die ehemalige Spielerin von YB und Yverdon blickt auf die Entwicklung des Frauenfussballs in der Schweiz.

Nathalia Spälti wechselte im Sommer nach Genf. Die erst 21-Jährige weist bereits eine ansehnliche Erfahrung in der NLA mit Yverdon auf. Während der Länderspielpause kommt sie auf ihren bisherigen Weg und ihre Zeit in den Nachwuchsnationalmannschaften zurück.

Der Tabellenführer Servette empfängt am Samstag (16 Uhr) im Stadion Balexert den FC Basel, aktuellen Tabellenzweiter.

Zum ersten Mal in dieser Saison spielen die Servettiennes am Mittwoch 23. Oktober um 20 Uhr im Stade de Genève. Sie empfangen YB.

2018 wechselte Mirela Jakupi (19) von Aïre-le-Lignon zum Servette FCCF und war letzte Saison die zweitbeste Torschützin der Grenat (8 Tore). Sie erzählt von ihrem Saisonanfang und ihren Vorlieben.

Die Servettiennes holen drei Punkte in Zürich und sind nun Tabellenerste der NLA. Kapitänin Maeva Sarrasin erzielte das einzige Tor der Partie.

Die Auslosung des Achtelfinales des Schweizer Cups fand heute Nachmittag statt und designierte Lugano als Spielort und Gegner der Servettiennes.

Zwei Wochen nach dem Sieg gegen den FC Zürich reisen die Servettiennes am Wochenende nach Zürich, um gegen Schlusslicht GC zu spielen.

Die Servettiennes siegten mit 3-0 gegen den FC Courgevaux und qualifizierten sich für das Achtelfinale. Chircop, Sarrasin und Duclos waren für den SFCCF erfolgreich.

Am Samstag reist Servette für die zweite Cuprunde ins Freiburgische. Auf dem Platz «En Froideville» spielen die Grenat um 18 Uhr gegen den FC Courgevaux.

Nach einer grossartigen Leistung setzten sich die Servettiennes gegen den amtierenden Schweizer Meister durch. Die Tore schossen Marianne di Pasquale und Maeva Sarrasin (zweimal).

Die erst 22-Jährige kam im Sommer zu Servette und weist eine sechsjährige Erfahrung in der französischen Spitze auf. Servettes Nummer 23 schoss das erste Saisontor gegen Lugano und traf zweimal gegen Luzern.

Die Servettiennes empfangen am Samstag um 15 Uhr den Hochkaräter der NLA, der seit 18 Monaten nur einmal verlor. Die Zürcherinnen weisen gleichviele Punkte auf, bestritten allerdings ein Spiel weniger.

Kommen Sie am Samstag 14. September zum Spiel der Servettiennes gegen Zürich und Sie bekommen einen Preisnachlass für das Eishockeyspiel des GSHC gegen Biel in der Eishalle Vernets (19 :45).

Im Rückstand zur Halbzeit liessen die Grenat ihre Angriffsstärke sprechen, um das Spiel zu drehen und sich auf der Allmend durchzusetzen.

Die Grenat spielen auswärts bei einer Mannschaft, welche noch ungeschlagen ist, mit dem Ziel, den 6-1-Sieg vor zwei Wochen gegen Lugano zu bestätigen.

Amandine Soulard wechselte im Sommer zum Servette FCCF, um die Abwehr zu verstärken. Sie zählt auf eine Erfahrung von 153 Spielen in der französischen D1 und freut sich darüber, die Qualifikation für die Champions League anzupeilen, welche in Frankreich für sie unerreichbar blieb.

Neue echte Verstärkung für Servette : eine kanadische Internationale und Schweizer Meisterin kommt.

Die Torhüterin der Schweizer Nationalmannschaft verstärkt den Kader der Grenat.

Die 32-jährige Mittelfeldspielerin bringt den Grenat ihre Erfahrung mit.

Die 18-jährige Französin kommt vom Olympique Lyonnais.

Der Servette FCCF wird auf eine erfahrene Verstärkung zählen können: die 32-jährige Flügelspielerin wechselt vom Olympique de Marseille nach Genf.

Die 21-jährige Spielerin wechselt für ein Jahr von Yverdon zum Servette FC Chênois Féminin.

Servette FCCF konnte auf dem Transfermarkt einen grossen Coup landen. Die ehemalige Kapitänin der Nati Caroline Abbé wechselt vom FC Zürich Frauen zu den Grenat.

Die 22-jährige französische Stürmerin Léonie Fleury wechselt zur neuen Saison zum Servette FCCF.